Beitrag

Zukunftswerkstatt: Probleme in der Kinderbetreuung erkannt

Egal ob Krippe, Kita oder Nachmittagsbetreuung in der Schule. Die Rahmenbedingungen und Anforderungen dort haben sich erheblich geändert, Der Personalschlüssel, Räumlichkeiten und pädagogische Konzepte dagegen nicht. Das Problem ist bekannt, Lösungen noch weit entfernt. Was in St. Ingbert gemacht werden könnte, diskutierte die Zukunftswerkstatt „Bildung und Betreuung“, zu der die CDU St. Ingbert einlud. Experten, Mitarbeiter und Eltern kamen ins Gespräch mit konstruktiven Vorschlägen für eine Verbesserung der Situation.

Das Format „Zukunftswerkstatt“ macht Schule. Die fünfte und damit vorletzte Veranstaltung war gut besucht und behandelte nach den Themen Kultur, Senioren, Innovationen und Handwerker nun die Betreuung der Kinder in Krippen, Kitas und Schulen. Das Thema brenne allen Beteiligten unter den Nägeln, ein Mammut- und Megathema, so der bildungspolitische Sprecher der CDU im Landtag Frank Wagner: „Der Handlungsbedarf von allen Beteiligten ist riesig und steigt weiter an“. Grund dafür sei die ständig steigende Zahl an Kindern in den Betreuungsinstitutionen und die Notwendigkeit, Betreuungszeiten auszudehnen, Personal einzustellen und weiterzubilden, weitere Räumlichkeiten und neue pädagogische Konzepte zu entwickeln. Demgegenüber stünden überfordertes Personal, die Herausforderungen Inklusion, Integration und Migration, befristete Verträge, teils chaotische Strukturen und zu wenig Kommunikation untereinander so die Eltern und Erzieher einstimmig. Sie hoffen darauf, dass auch in St. Ingbert-Mitte neue Betreuungsplätze entstehen und nicht nur in den Stadtteilen. Das Land versuche in einem Modellprojekt in fünf saarländischen Schulen mit multiprofessionellen Teams, festen Kernzeiten bis 16 Uhr sowie einer zusätzliche Früh- und nach Bedarf Spätbetreuung den neuen Anforderungen gerecht zu werden, so Wagner. Zwei Jahre soll hier ausprobiert werden, wie die Betreuung der Zukunft aussehen kann.

Regelmäßige Erhebungen führen zu verlässlicher Planung

Für Nadine Müller, ehrenamtliche Bürgermeisterin und Rektorin einer Grundschule mit Dependance in St. Ingbert geht das, wie vieles andere, nicht schnell genug: „Eigentlich sind wir in der St. Ingberter Schullandschaft, was Ausstattung und Zusammenarbeit betrifft, gut aufgestellt. Viele und besonders dringende Maßnahmen wie ein Zebrastreifen oder eine neue Toilette dauern aber oft über zwei Jahre. Das muss sich ändern“. Sie fordert regelmäßige, immer wieder auf neue Situationen angepasste Statistiken und damit Zahlen, mit denen Eltern, Schulen, Kitas und Krippen sinnvoll und für alle verlässlich planen können. Voraussetzung dafür seien verbindliche Verträge zwischen Eltern und Institution, in denen sich beide Seiten festlegen müssten. Wichtig sei auch eine zentrale Anlaufstelle oder Plattform, auf der Eltern und Schulen einen Überblick erhielten. „Dies muss eine familienfreundliche Kommune leisten“.

Chefsache für Verwaltungsspitze

Stefan Funck, Direktor des Landesamtes für Soziales und CDU-Spitzenkandidat für den Kreistag, kündigte eine objektive Personalbedarfsanalyse an. Die Politik müsse es schaffen, einen Mehrwert für die Menschen zu generieren. In diesem Fall für die Eltern, die stressfrei ihrer Arbeit nachgehen können müssten: „Eine Verwaltungsspitze muss dieses Thema zur Chefsache machen, alle Beteiligten an einen Tisch setzen und gemeinsam mit diesen Lösungen finden“.  Auch er spricht von einem Modellprojekt im Kreis, in dem es um Austausch und Vernetzung geht.

Mehr Kooperationen mit Vereinen

Ortsvorsteher Ulli Meyer forderte in der Diskussion um die FGTS  „angemessene Räumlichkeiten und ein besseres pädagogisches Konzept.“ Er sprach sich für mehr Kooperationen mit Vereinen aus, so dass Kinder und Eltern entscheiden könnten, wie der Nachmittag gestaltet wird. Außerdem für einen Kitafinder, auf dem Eltern genau sehen können, wann wo ein Platz in Kita, Krippe frei wird. Moderiert wurde die Veranstaltung von der CDU-Fraktionssprecherin für Bildung und Kultur im Stadtrat, Christa Strobel, die mit ihrer langjährigen pädagogischen Erfahrung auch wertvolle Anregungen geben konnte.